Restaurant Black Tap in Zürich

BlackTap_Header_SW.png

Im denkmalgeschützten Gebäude am Werdmühleplatz in Zürich soll der bestehende Kleiderladen in das Restaurant Black Tap umgebaut werden. Hier werden in Zukunft die preisgekrönten Burger und Crazyshakes aus New York serviert. 

 

Der imposante Verwaltungsbau wurde im Zuge der Zürcher Eingemeindungen um 1910 von Arch. Gustav Gull erbaut, damit Räumlichkeiten für die Vergrösserung der Zürcher Stadtverwaltung geschaffen werden konnte. 

Das Haus zur Werdmühle wurde im Laufe der Jahrzehnte mehrfach umgebaut. Die markantesten Eingriffe beinhalten das Zurücksetzen der Fassade im Erdgeschoss und somit Schaffen einer Arkade, die Strafung des überhohen Eingangsgeschosses mit dem Einbau eines Zwischengeschosses, die Realisierung einer neuen Treppenhausanlage mit Aufzügen sowie die Verschiebung der Durchfahrt zum Innenhof vom Werdmühleplatz zur seitlichen Werdmühlestrasse. 

 

Der über zwei Geschosse organisierte Gastraum erhält eine neue interne Treppe, für dessen Öffnung die bestehende Betondecke aus früheren Umbauten durchgebrochen und statisch über eine zusätzliche Stahlbetonverbundstütze abgestützt wird. 

Die Umsetzung des vorgegebenen Ausbaukonzeptes «Black Tap» wird mit lokalen Unternehmern ausgeführt. 

Im Rahmen des Umbauvorhabens erhält das Haus zur Werdmühle ein einheitliches Reklamekonzept, welches aus Leuchtschriften mit Einzelbuchstaben zwischen den Arkaden sowie leuchtenden Stechschildern besteht. 

 

Während den gesamten Bauarbeiten wird der Betrieb der daneben liegenden Bankfiliale und darüber liegenden Büroräumlichkeiten gewährleistet. Insbesondere die Reaktivierung des bestehenden Steigschachtes hinter den Aufzügen, in der die neuen Küchenabluft-Kanäle montiert werden, erweist sich als komplex. Durch die gute Zusammenarbeit zwischen GP-Team und ausführenden Unternehmer kann diese Herausforderung gemeistert werden.